Wirtschaft - Mit kommunalen Strategien zur Produktiven Stadt

Mit 2,8 Millionen Einwohnern, rund 200.000 Unternehmen und 1,2 Millionen Beschäftigten ist die Region Stuttgart einer der wirtschaftsstärksten Räume in Europa. Mit 120 Milliarden Euro Bruttoinlandsprodukt (BIP) ist Stuttgart zudem eine hochproduktive Region. Der Raum gehört zu den wachsenden Regionen Deutschlands mit anhaltendem Siedlungsdruck. Die Landeshauptstadt Stuttgart mit rund 615.000 Einwohnern (2020) liegt inmitten dieses dynamischen, innovations- und wirtschaftsstarken, industriell geprägten Ballungsraums und ist einer der wichtigsten Finanzplätze in Deutschland.

Veränderungen im Wirtschaftssektor und im Arbeitsmarkt sind offenkundig. Kostendruck und Kreativität gelten als Triebfedern des wirtschaftlichen Strukturwandels. Stichworte einer erfolgreichen Wirtschaftspolitik sind Diversität, Clustering und Networking. Eine leistungsfähige Wirtschaft muss auf Technologietransfer und Wissensnetzwerke setzen ebenso wie auf Existenzgründungen und lokale Ökonomien. Auch in Stuttgart zeichnen sich Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft ab. Verstärkt gilt es hier, Wachstumspotenziale der Wirtschaft zu sichern, Zukunftsbranchen in den Blick zu nehmen und Spielräume für neue Unternehmen, Unternehmensformen und Geschäftsfelder zu ermöglichen.

Mit der Entwicklungskonzeption Wirtschaftsflächen für Stuttgart (EWS) wurden von 2014 - 2016 die strategischen Grundlagen für die Sicherung, Mobilisierung und Entwicklung von Gewerbeflächen für die Stadt Stuttgart aufgearbeitet und damit ein neuer "produktiver Blick" auf die Stadt ermöglicht. Der Gemeinderat hat diese Konzeption am 6. Juni 2019 einmütig beschlossen. Somit liegt nun die Grundlage für künftige Aktivitäten und Programme der Wirtschaftsflächenentwicklung und -aktivierung vor. Mit vier zentralen Leitprojekten soll die Umsetzung der EWS zeitnah eingeleitet werden.

Die EWS ist ein handlungsorientiertes, gesamtstädtisches, sektorales Konzept, sie ist Teil der integrierten Stadtentwicklungsplanung. Über die Auseinandersetzung mit umfangreichen Analysen zum Wirtschaftsstandort Stuttgart und die Einbindung externer Expertise wurde ein Orientierungsrahmen für die Sicherung und Entwicklung von Wirtschaftsflächen in Stuttgart entwickelt.

Stuttgart steht als "Produktive Stadt" für eine Kultur der Tüftler und des Erfindergeistes, für Handwerk und Gewerbe, für hochtechnologische Industrieproduktion und "Industrie 4.0" und nicht zuletzt für Visionen urbaner Produktion und Wissensproduktion. Das kreativ-produktive Handeln am Standort materialisiert sich deshalb in ganz unterschiedlichen Formen. Stuttgart als "Produktive Stadt" manifestiert sich in einer hochvernetzten Arbeits- und Produktionswelt.

Das wirtschaftliche Geschehen am Standort Stuttgart ist weiterhin von hoher Dynamik gekennzeichnet. Die Stadt braucht eine vielfältige Wirtschaftsflächenstrategie - aber es kommt auf die "richtige" Mischung an. Die Bandbreite an produktiven und kreativen Aktivitäten ist auszuloten: Das Spektrum reicht von "urbanen Pionieren" und Zwischennutzern bis hin zu neuen "Raumunternehmern". Die Umsetzung der einzelnen, in der EWS dargestellten Maßnahmen stellen Zukunftsinvestitionen in den Wirtschaftsstandort Stuttgart dar. Sie sind unerlässliche Bestandteile einer nachhaltigen Diversifizierungsstrategie für Stuttgart als "Produktive Stadt" der Zukunft.

Unterthemen

 
 

Mehr zum Thema