StadtRegion: Vernetzung Vaihingen Bahnhof

Der Bahnhof Vaihingen gewinnt durch den Ausbau zum Regionalbahnhalt, gegebenenfalls durch einen Seilbahnhalt und eine mögliche Seilbahnverbindung zur Quartiersentwicklung auf dem Eiermann-Areal an Bedeutung. Der Bereich Bahnhof Vaihingen wird als Mobilitätsdrehscheibe gestärkt. Eine Verknüpfung mit dem SynergiePark sowie Bahnhofsvorfeld, Busbahnhof auf der der DB-Gleistrasse gegenüberliegenden Seite soll erfolgen.

Das Potential der zur Verfügung stehenden Fläche als städtebauliches Bindeglied zwischen der Ortslage Vaihingen und dem Synergiepark soll dabei herausgearbeitet werden. Die Entwicklung von Teilbereichen der städtischen Flächen südöstlich des Bahnhofs soll Teil des IBA-Prozesses werden. Als ein Experiment auf Zeit soll zunächst ein Zukunftslabor Mobilität und Mobilitätszentrum am Verkehrsknotenpunkt Bahnhof Vaihingen im südlichen Bereich der Fläche entstehen.

Übergeordnete Strategien der Multimodalität der Zukunft sollen aufzeigen, wie Herausforderungen als Chancen für eine Änderung des Mobilitätsverhaltens genutzt werden können. Unter Einbezug von Partnern können innovative und zukunftsweisende Lösungen zu Angeboten vor Ort entwickelt und direkt in der Praxis erlebbar gemacht werden.

Als weitere Bausteine sind ein urbaner Freiraum für Bürger und Beschäftigte sowie ein hybrider Gebäudekomplex im nördlichen Teilbereich der Fläche zu entwickeln. In einem innovativen Planungs- und Beteiligungsprozess sollen die relevanten Akteure aktiv in die Planung und Umsetzung einbezogen werden.

Das städtische IBA-Projekt wurde durch Beschluss des Aufsichtsrats der IBA-Gesellschaft am 22. März 2019 in das IBA-Netz aufgenommen.

Ziele

  • Potential der Fläche als städtebauliches Bindeglied aktivieren, verbinden und vernetzen.
  • Urbanem Freiraum etablieren.
  • Ein Zukunftslabor Mobilität entwickeln.
  • Konzepte sollen entwickelt werden, welche die polyzentrische Stadtregion und bestehende urbane Strukturen stärken.
  • Neue Verbindungen sollen geschaffen, Trennungen aufgehoben werden.
  • Die städtische Fläche und ihre Nutzung soll als städtebauliches Bindeglied zwischen der Ortslage Vaihingen und dem größten Stuttgarter Gewerbegebiet, dem Synergiepark Vaihingen-Möhringen fungieren.
  • Übergeordnete Strategien der Multimodalität der Zukunft sollen aufzeigen, wie Herausforderungen (z.B. Feinstaub und Stauzeiten) als Chancen für eine Änderung des Mobilitätsverhaltens genutzt werden können.
  • In einem innovativen Planungs- und Beteiligungsprozess sollen die betroffenen Akteure, Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürger aktiv in die Planung, Gestaltung und Umsetzung einbezogen werden.
  • Prozesse der Stadt- und Regionsgestaltung sollen unmittelbar und für alle zugänglich gemacht werden. Dadurch entsteht Teilhabe an der Stadtregion.
  • Gebäude, die auf der städtischen Fläche umgesetzt werden, sollen ihr Klima passiv selbst regulieren, ressourcenschonend gebaut und auch unter den Bedingungen der erwarteten Klimaveränderungen einen angenehmen Aufenthalt bieten (Wandel in ein postfossiles Zeitalter).