Aktuelles
  •  

Beispielhaftes Bauen in Stuttgart

"Insgesamt ein sehr gutes Bild von der Baukultur in der Landeshauptstadt" hat das Auszeichnungsverfahren "Beispielhaftes Bauen Stuttgart 2015-2019" ergeben. Zu diesem Fazit ist die sechsköpfige Jury unter Vorsitz des Architekten Robert Piotrowski gekommen. Von den 130 eingereichten Arbeiten sind 33 ausgezeichnet worden, darunter fünf Projekte der Stadt. Das traditionsreiche Verfahren steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Fritz Kuhn.
Das Ergebnis wurde von Baubürgermeister Peter Pätzold und dem Sprecher der Jury, dem Architekten Philipp Seidel, am 11. Oktober vorgestellt. Die Auszeichnungen werden am 4. Februar 2020 im Rathaus überreicht und die Arbeiten ausgestellt.

Impulse für Baukultur geben


Ziel des gemeinsamen Verfahrens von Architektenkammer und Stadt ist es, gut gestaltete Architektur aus allen Lebensbereichen aufzufinden und durch das gelungene Beispiel weitere Impulse für die positive Entwicklung der Baukultur in der Stadt zu geben. Eingereicht wurden Arbeiten zu den Themen Wohnen, öffentliche Bauten, Industrie- und Gewerbebau, Bauen im Bestand, Garten- und Landschaftsanlagen, städtebauliche und stadtgestalterische Projekte sowie Innenraumgestaltungen. Nur für landwirtschaftliche Bauten gab es keine Bewerber.

Hohes Niveau beeindruckt

Alles in allem war die Jury von dem hohen Niveau der eingereichten Arbeiten beeindruckt. Ausgezeichnet wurden jedoch nur Projekte, die im Sinne der Ausschreibung als rundum beispielhaft anzusehen sind. Maßgeblich war, wie die jeweilige Bauaufgabe am konkreten Ort und für die jeweiligen Nutzer gelöst wurde. Dabei galten folgende Kriterien: äußere Gestaltung, Maß und Proportion des Baukörpers; innere Raumbildung, Zuordnung der Räume und Zweckmäßigkeit; Angemessenheit der Mittel und Materialien, konstruktive Ehrlichkeit; Einfügung und Umgang mit dem städtebaulichen Kontext und der Umwelt.

"Alle ausgezeichneten Arbeiten sind in diesem Sinne beispielhaft. Die hervorragende Lösung der jeweiligen Bauaufgabe konnte nur durch das gemeinsame Engagement der Bauherren und Architekten gelingen. Deswegen gilt die Auszeichnung auch beiden gleichermaßen", so die Jury. Alle prämierten Objekte werden nach der Preisverleihung auf www.akbw.de dokumentiert.
Donnerstag, 24.10.2019