Aktuelles
  •  

S21: Stuttgart ist Teil der bundesweiten Digitalisierungsstrategie

Die Partner des Bahnprojekts Stuttgart 21 haben sich am Montag, 5. November, zu einer turnusmäßigen Sitzung des Lenkungskreises getroffen. Themen waren unter anderem die Einbindung des Bahnknotens Stuttgart in die bundesweite Digitalisierungsstrategie der Deutschen Bahn sowie die Anbindung des Flughafens Stuttgart an den neuen Verkehrsknoten.

Pressekonferenz des Lenkungskreis Stuttgart 21 mit Oberbürgermeister Fritz KuhnDie Partner des Bahnprojekts Stuttgart 21, darunter Bahnchef Ronald Pofalla (li.) und OB Kuhn, haben sich zur 21. Sitzung des Lenkungskreises getroffen. Foto: PiechowskiRonald Pofalla, Vorstand Infrastruktur der Deutschen Bahn AG, erläuterte die Digitalisierungspläne. Demnach steigern digitale Strukturen im Schienennetz und in den Fahrzeugen die Kapazitäten im Nah- und Fernverkehr, verbessern die Pünktlichkeit der Züge und reduzieren Störungen, so Pofalla. Die Bahn plant dazu Milliarden-Investitionen und setzt dabei auf eine Finanzierung durch den Bund, der für die Infrastruktur zuständig ist.  
 

"Metropolen wie Stuttgart brauchen einen attraktiven Schienenverkehr."


Oberbürgermeister Fritz Kuhn begrüßte dieses Vorhaben. Er sagte: "Metropolen wie Stuttgart brauchen einen attraktiven Schienenverkehr. Der Fern- und der Regionalverkehr müssen effektiver werden. Die bundesweiten Digitalisierungspläne der Bahn können zu einem Leuchtturmprojekt des Bundes werden." Kuhn weiter: "Durch die Digitalisierung des Schienenverkehrs entfallen jedoch nicht automatisch Vorhaben im Infrastrukturausbau. Der Ausbau ist in Stuttgart nach wie vor aktuell." OB Kuhn thematisierte auch den ICE-Brand bei Montabaur und mögliche Konsequenzen für das Bauprojekt. Er sagte: "Ein brennender Zug im Bahnhof wurde als Notfall-Szenario bereits berücksichtigt, hat uns die Bahn bestätigt. Hier gelten die bisherigen Annahmen." Zum Projektfortschritt sagte der OB: "Meine Botschaft an die Bahn ist: Baut schnell, baut sicher! Allen Partnern ist bewusst, dass das Projekt Stuttgart 21 jetzt im aktualisierten Zeitrahmen umgesetzt werden muss. Dazu zählt auch der Anschluss des Flughafens."
 
Verkehrsminister Winfried Hermann sagte: "Alle Projektpartner sind davon überzeugt, dass wir die Chance nutzen und die neueste Technologie des Zugverkehrs einbauen müssen. Der Stuttgarter Bahnhof soll dadurch in Deutschland zum Pilotprojekt werden." Hierzu ergänzte Thomas Bopp, Vorsitzender des Verbands Region Stuttgart: "Die Digitalisierung im Schienenraum ist die Chance, jetzt die Weichen für die nächsten Jahrzehnte zu stellen."