Presse
  •  

Stadt Stuttgart will Bedingungen für Lieferverkehr verbessern - In der Hauptstätter Straße wird neue Gestaltung von Lieferzonen getestet

02.06.2020 13:45 Verkehr/Mobilität
Die Landeshauptstadt Stuttgart testet in der Hauptstätter Straße eine neue Gestaltung von Lieferzonen. Ziel ist es, die Situation für den Lieferverkehr rund um die Eberhardstraße zu verbessern.
Stadt Stuttgart will Bedingungen für Lieferverkehr verbessernDie bestehende Lieferzone an der Hauptstätter Straße wird erweitert und erstmals mit einem Piktogramm
So wird die bestehende Lieferzone an der Hauptstätter Straße auf Höhe Gebäude 32 erweitert und erstmals mit einem Piktogramm "Sackkarre" versehen.  

Im Herbst 2019 ist die Eberhardstraße, zwischen Torstraße und Holzstraße, zu einer Fahrradstraße umgestaltet worden. Grundlage dafür waren die Gemeinderatsbeschlüsse "Eine lebenswerte Stadt für alle" und "Eberhardstraße autofrei widmen". In einem ersten Schritt hat die Stadt die Aufenthaltsqualität in diesem Bereich sowie die Verkehrssicherheit verbessert, indem unter anderem die ehemaligen Parkbuchten mit Sitzgelegenheiten ausgestattet und die Zufahrtsregelungen geändert wurden. Der erforderliche Lieferverkehr erhielt ein Lieferfenster zwischen 5 und 11 Uhr. Zudem sind mehrere Lieferzonen im unmittelbaren Umfeld der Eberhardstraße eingerichtet worden.  

Mit der Erprobung der neuen Lieferzonengestaltung in der Hauptstätter Straße richtet die Stadt das Augenmerk nun konkret auf den Lieferverkehr und dessen Erfordernisse. Susanne Scherz, Leiterin der Abteilung Straßenverkehr beim Amt für öffentliche Ordnung, sagte am Dienstag, 2. Juni: "Insbesondere Handel, Gewerbe und Gastronomien brauchen eine gesicherte und zuverlässige Anlieferung. Gleichzeitig wird der Raum für den Lieferverkehr knapper und vielen Autofahrern ist auch nicht bewusst, dass die Bereiche mit eingeschränkten Haltverboten wichtige Flächen für den Lieferverkehr sind. Mit dem neuen Piktogramm soll auf die Bedeutung der Lieferzonen hingewiesen werden. Wir hoffen, dass die Autofahrer dies beachten, dann muss auch weniger geahndet werden." Laut Scherz habe die Verkehrsüberwachung im Umfeld der Eberhardstraße verstärkt kontrolliert - wegen der Autofahrer, aber auch wegen des Lieferverkehrs, der oftmals außerhalb der Lieferzeiten angeliefert oder in zweiter Reihe geparkt habe.  

Die Einrichtung der mit einem Piktogramm gekennzeichneten Lieferzone in der Hauptstätter Straße ist ein weiterer Baustein des Projekts "Lebenswerte Innenstadt". Es ist geplant, im Umfeld der Fußgängerzone weitere zeitlich unbeschränkte und deutlich markierte Lieferzonen auszuweisen. Die Straßenverkehrsbehörde wird nun beobachten, wie das neue Piktogramm angenommen wird.  

Das Piktogramm "Sackkarre" weist zusätzlich zu dem Verkehrszeichen "eingeschränktes Halteverbot" darauf hin, dass das Parken an dieser Stelle nicht erlaubt ist. Ausgenommen sind das Be-und Entladen sowie das Ein- und Aussteigen. Eine Ausnahme gilt für Inhaber des blauen Behindertenparkausweises, Fahrzeuge mit ausliegendem Ausweis dürfen bis zu drei Stunden im eingeschränkten Haltverbot parken. Im eingeschränkten Haltverbot werden Parkverstöße mit 25 Euro geahndet. Zudem können Fahrzeuge auch abgeschleppt werden.