Presse
  •  

Feinstaubalarm: Stadt kann nicht mehr über WhatsApp informieren

25.11.2019 Aktuelles
Die Landeshauptstadt Stuttgart kann ab Samstag, 7. Dezember, nicht mehr mit dem Messenger-Dienst WhatsApp über den Feinstaubalarm informieren, teilte die Stadt am Montag, 25. November, mit.
WhatsApp unterbindet generell den Versand von Newsletter-Informationen. Auf diese Weise hatte die Stadt bisher Anfang und Ende eines Feinstaubalarms verbreitet. Darüber hinaus entfällt auch die Möglichkeit, dass Abonnenten die aktuellsten Meldungen im Feinstaub-WhatsApp-Kanal abrufen können. Die Stadt bedauert, dass diese schnellen Informationswege nicht mehr zur Verfügung stehen. Der Stuttgarter Feinstaubalarm-Kanal auf WhatsApp war zuletzt von etwa 19.000 Abonnenten genutzt worden.

Bürgerinnen und Bürger können sich aber weiterhin mit den Messenger-Diensten Notify oder Telegram auf dem Laufenden halten. Zudem informiert die Stadt wie bisher ausführlich und umgehend über ihre Social-Media-Kanäle www.facebook.com/Stadt.Stuttgart und www.twitter.com/stuttgart_stadt sowie über die Webseite www.feinstaubalarm.stuttgart.de. Autofahrer erhalten auch über Verkehrsmeldungen im Radio und Vario-Tafeln an den städtischen Ein- und Ausfahrtstraßen aktuelle Informationen zum Feinstaubalarm. Hintergrundwissen gibt es auch auf www.feinstaubalarm.stuttgart.de.