Radel-Thon

Der Radel-Thon geht auf eine Initiative des ehemaligen Amerika-Hauses, heute Deutsch-Amerikanisches Zentrum (DAZ), zurück. Er wurde erstmals im Jahr 1991 in Zusammenarbeit der Landeshauptstadt Stuttgart, der AOK - Die Gesundheitskasse Stuttgart-Böblingen, dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club, der SV Versicherung sowie der Stuttgarter Radsportgemeinschaft realisiert. Der Radel-Thon verbindet private Initiative mit sozialem Engagement. Jeder der mitmacht, ob bei der Planung, Umsetzung oder als Radler leistet einen Beitrag, welcher der Gemeinschaft zugute kommt.

Thons sind keine Wettkämpfe bei denen es um Sieg und Preis geht. Allein auf das Mitmachen kommt es an. Im Vordergrund steht, dass mit der eigenen Leistung etwas bewegt wird. Auf diesen Grundgedanken geht auch der Radel-Thon-Tag zurück. In den USA haben so genannte Thons Tradition. Abgeleitet vom Marathon werden sie in vielen Orten der Vereinigten Staaten von Privatgruppen organisiert. Oft nehmen mehrere tausend Menschen teil.


Hauptsponsor der Aktion ist die AOK - Die Gesundheitskasse Stuttgart-Böblingen, die für jeden am Radel-Thon-Tag gefahrenen Kilometer 0,10 EURO spendet. Durch die erradelten Kilometer und den Verkauf der Radel-Thon-Karte konnten in der Vergangenheit rund 195.000 EURO an Spenden gesammelt werden. Diese kommen jedes Jahr einer ausgewählten sozialen Einrichtung zugute.

Radel-ThonVergrößern

Weitere Informationen

Konzipiert hat die Strecke Reinhold Steinhilb der ehemalige Radprofi und Deutsche Meister. Bereits mit 14 Jahren begann er seine Laufbahn als Radrennfahrer und konnte bis zum Ende seiner Profikarriere im Jahre 1952 eine beachtliche Anzahl an Preisen und Titeln ansammeln. Bis zu seinem Tod im Jahr 2005 war er ein großer Unterstützer des Radel-Thons.

Der Radel-Thon wird von verschiedenen Organisationen und Einrichtungen in Stuttgart unterstützt. U. a. von:
  • AOK - Die Gesundheitskasse Stuttgart-Böblingen
  • Deutsch-Amerikanisches Zentrum
  • Stuttgarter Radsportgemeinschaft

Unterthemen