Angebot des Frauenhauses

Grundsätze unserer Arbeit

Die Arbeit des städtischen Frauenhauses und der Beratungsstellen "Frauenfanal" und "Fraueninterventionsstelle" geschieht nach folgenden Grundsätzen:

  • Frauen unterstützen Frauen: Das Frauenhaus und die Beratungsstellen sind Einrichtungen, in denen ausschließlich Frauen beschäftigt sind. Dieser Rahmen erleichtert es den von Gewalt betroffenen Frauen über ihre Erlebnisse zu sprechen.
  • Parteilichkeit: Parteilichkeit ist vergleichbar mit einer Interessenvertretung, die auf Seiten der misshandelten oder bedrohten Frauen und Kinder steht, deren Position nach außen hin vertritt und sie bei der Durchsetzung ihrer Ansprüche unterstützt.
  • Anonymität: Frauen können in den Beratungsstellen anonym beraten werden. Informationen werden vertraulich behandelt.
  • Unbürokratische Unterstützung: Frauen erhalten Hilfestellung, unabhängig von ihrer Nationalität und unabhängig davon, ob sie über Geld, Dokumente oder Beweismittel für ihre Misshandlung verfügen.
  • Autonomie: Den Mitarbeiterinnen ist es ein Anliegen mit ihrer Arbeit die Selbstbestimmung und Eigenständigkeit von Frauen zu fördern.
Wir sind ein berufserfahrenes, kompetentes Frauenteam mit unterschiedlichen Ausbildungen im sozialen Bereich. Die Qualität unserer Arbeit sichern wir durch regelmäßige fachliche Weiterbildung, Austausch und Vernetzung mit anderen Einrichtungen. Je nach Anliegen bieten wir Ihnen ein oder mehrere Beratungsgespräche an.

Angebot

Sie können sich an uns wenden, wenn Sie körperlich oder seelisch misshandelt wurden oder von Misshandlung bedroht sind.

Das kann sein:

  • wenn Sie von Ihrem Partner geschlagen werden
  • wenn Sie von Ihrem Partner sexuell misshandelt werden
  • wenn Sie von Ihrem Partner unter Druck gesetzt werden.
Wir bieten an:
Eine sichere Unterkunft mit Schutzadresse für Sie und Ihre Kinder (Jungen bis 12 Jahren).
Sie können so lange im Frauenhaus bleiben, bis Sie geklärt haben, wie und wo Sie außerhalb leben können.

Wohnen im Frauenhaus bedeutet

  • Sie sind für sich und Ihre Kinder verantwortlich und versorgen sich selbst.
  • Sie bewohnen mit Ihren Kindern ein Zimmer alleine. Frauen ohne Kinder sind in Einzelzimmern untergebracht.
  • Küche, Bad, Wohnzimmer werden gemeinsam mit den anderen Bewohnerinnen des Stockwerkes benutzt (fünf Bewohnerinnen pro Stockwerk).
  • Belange, die das Zusammenleben betreffen, werden gemeinsam einmal wöchentlich in der Hausversammlung besprochen.
  • Das Frauenhaus hat eine Schutzadresse.
  • Sie dürfen keinen Besuch, zum Beispiel eine Freundin, ins Frauenhaus mitbringen.
  • Alkohol und Drogen sind im Frauenhaus nicht gestattet.
  • Männer dürfen das Frauenhaus nicht betreten.

Aufnahmebedingungen

  • Das Frauenhaus steht Frauen zu Verfügung, die physisch oder psychisch misshandelt werden.
  • Frauen, die alkohol-, medikamenten- oder drogenabhängig sind, sowie Frauen, bei denen eine massive psychische Erkrankung bekannt ist, können nicht aufgenommen werden. Sie werden an andere, für die vorliegende Situation/ Problematik der Frau spezialisierten Einrichtungen weitervermittelt. Eine Aufnahme erfolgt in der Regel nach einer telefonischen Abklärung mit einer Sozialarbeiterin. Mit dem Einzug ins Frauenhaus verpflichtet sich die neue Bewohnerin, sich verbindlich an die Hausordung und Hausregeln zu halten. Hält sich eine Frau nicht an die Hausordnung, kann dies zum Auszug führen.

Mitnehmen sollten Sie

  • Ausweis/Pass
  • Geburtsurkunde
  • Heiratsurkunde
  • Bankkarte
  • Wohnungsschlüssel
  • Arbeitspapiere (Verträge, Arbeitserlaubnis usw.)
  • Sparbuch
  • Kontoauszüge
  • Zeugnisse
  • Bewilligungsbescheide (Job Center, Kindergeld usw.)
  • Versicherungskarte der Krankenkasse
  • Bargeld und persönliche Wertsachen
  • Lebensnotwendige Medikamente

Beweise

Notieren Sie sich die Gewaltvorfälle und fotografieren Sie Ihre Verletzungen oder Zerstörung in der Wohnung. Gehen Sie zum Arzt und lassen Sich Ihre Verletzungen attestieren. Bei einer Anzeige können diese Beweise Ihnen helfen.

Für Ihre Kinder sollten Sie mitnehmen

  • Kinderausweis
  • Geburtsurkunde
  • Impfausweis
  • Versichertenkarte der Krankenkasse
  • Schulzeugnisse
  • ein Lieblingsspielzeug (z.B. Teddy)

Notfalltasche

Bereiten Sie sich eine Tasche mit den wichtigsten Dingen für sich und ihre Kinder vor und bewahren Sie diese an einem sicheren Ort auf.
Die Tasche sollte enthalten:

  • Wichtige Dokumente
  • Adressen
  • Kleidung
  • Toiletteartikel
  • Medikamente
  • Schlüssel
  • Bargeld
  • Spielsachen für ihre Kinder


Links zu weiterführenden Informationen

Unterthemen

Verwandte Themen